Navigation

Sie sind hier: Computer > Markdown mit Pandoc und ReText

Markdown mit Pandoc und ReText

BILD: Fenster von ReText.
Das Fenster von ReText mit Beispielen der Markdown-Syntax.

Die Aufgabe

Ich möchte meine Texte sowohl als HTML und PDF – und hin und wieder auch noch in anderen Formaten – veröffentlichen. Aber ich möchte denselben Text nicht jedes mal komplett mit verschiedenen Auszeichnungen versehen. Geht das nicht auch einfacher? Doch… geht!

Markdown

Markdown ist eine »vereinfachte Auszeichungssprache« die an Plaintext/Email Auszeichungselementen angelehnt und daher in großen Teilen schon als Plaintext gut lesbar ist. Im Gegensatz beispielsweise zu HTML oder LaTex! Auch ist Markdown schnell erlernt und kann mit jedem Text-Editor geschrieben werden.

Markdown bietet verschiedene Überschriftengrößen, Hyperlinks, Einfügen von Bildern (nur zentriert), geordnete und ungeordnete Listen, Zitate, Code-Blöcke und Multimarkdown sogar Fußnoten und Tabellen (die meisten Markdown-Editoren und Statik-Website-Generatoren unterstützen Multimarkdown). Kurz: Markdown hat alles was ich brauche um mich auf den Text zu konzentrieren – und nicht auf die Formatierung!

Pandoc

Pandoc ist die Speerspitze der vielen Konvertierungsprogramme für Markdown. Es kann nicht nur den (Multi)Markdowntext in TEX/PDF, XHTML/HTML5 oder EPUB umwandeln (was wohl für die meisten Zwecke ausreicht), sondern auch in andere Auszeichnungssprachen, odt, docx, verschiedene Präsentations- und viele andere – teils recht exotische – Formate.

Es können sowohl die Pandoc-Vorlagen direkt geändert werden, als auch beispielsweise HTML- oder TEX-Schnipsel dem zu konvertierenden Markdown-Text vorangestellt (Header) oder hinten dran gehangen werden (Footer). Das macht Pandoc sehr flexibel!

ReText

ReText ist einer der vielen Markdown-Editoren. Er hebt sich kaum von der Masse der Konkurrenz ab. Wie viele andere Markdown-Editoren kann er eine Live-Vorschau im zweigeteilten Fenster anzeigen – ab Version 6 auch mit synchronem scrollen, was ich sehr schätze. Der Clou in ReText ist, das ich im Menü “Exportieren” eigene Erweiterungen im Desktop-File-Format – spezielle Konvertierungen mit Pandoc-Befehlen – einbinden kann. Das sähe dann beispielsweise so aus:

[Desktop Entry]
Name=Export to pandoc-pdf
Name[de]=Exportieren nach pandoc-pdf
Exec=/usr/bin/pandoc --template=vorlage.latex ~/.pandoc/templates/latex.yaml -o %of %if
X-ReText-FileFilter=PDF Files (*.pdf)
X-ReText-DefaultExtension=.pdf

Weitere Links zum Thema!


Abbildungen:
[1] Comicfigur gezeichnet von Dirk Schmitt für diese Seiten, © H. Felder
[2] Screenshot Retext-Fenster mit Markdown-Syntax

nach oben